Das Programm"JUNGE FAHRER" vermittelt auf erlebnisreiche Art Hintergründe und Vermeidungsstrategien im Kontext zu Verkehrsunfällen. Mit dem Überschlagsimulator wird demonstriert, welche Schutzwirkung ein richtig angelegter Sicherheitsgurt hat und wie man sich aus dem auf dem Dach liegenden Auto befreien (lassen) kann. Auch der Gurtschlitten zeigt die rückhaltende Wirkung eines Sicherheitsgurts auf. Mit dem Fahrsimulator können die Wirkungen von Alkohol und/oder Drogen auf die Fahrtüchtigkeit getestet werden. Rauschbrillen demonstrieren eindrucksvoll, wie einfachste Alltagssituationen zum Problem werden können. Auch widrige Fahrbahnverhältnisse und Witterungseinfluss kann simuliert werden. Gefährliche Fahrsituationen simulieren wir mit unserem neuen "Honda-Riding-Motorrad-Simulator". Auch das interaktive Reaktionstestgerät sorgt immer wieder für staunende Benutzer. Sie fragen sich, warum wir den ganzen Aufwand veranstalten?

Alles locker im Griff, denken viele Fahranfänger, wenn sie nach bestandener Führerscheinprüfung ans Steuer dürfen. Die “große Freiheit” auf der Straße lockt, das Auto verspricht unbegrenzte Mobilität.

Selbstüberschätzung und unzureichende Fahrpraxis sorgen dafür, dass Fahranfänger deutlich mehr Unfälle produzieren als “alte Hasen”: Obwohl die 18- bis 24jährigen nur acht Prozent der Autofahrer stellen, spielten junge Verkehrsteilnehmer bei den Unfallverursachern eine führende Rolle. Mehr als ein Fünftel (22%) aller Unfälle mit Personenschaden wurden von 18- bis 24jährigen verursacht. (Quelle: Statistisches Bundesamt)
Anfängerfehler haben viele Ursachen: Mancher beugt sich dem Druck der Gruppe, die besonders schnelles Fahren “cool” findet und über maßvolles Fahren ihre Witzchen macht. Kindisches Imponiergehabe im Auto ist keine Seltenheit: ein Grund, weshalb regelrechte Rennen veranstaltet und dabei auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. 

Disco-Fahrten haben ihre eigenen Tücken: Junge Fahrer überschätzen oft ihre Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit. Häufig sind sie nach einer Disko-Nacht in den frühen Morgenstunden unterwegs. Allein der Schlafentzug, von dem der Fahrer bei lauter Musik und Tanz nichts gemerkt hat, macht ihn ähnlich fahruntüchtig wie Bier und Wein. Auch die süßlich schmeckenden "Alcopops" mindern ganz erheblich die Reaktionsfähigkeit am Steuer. Leicht kommt es bei übernächtigten Fahrern zum Sekundenschlaf – und damit zu Unfällen mit verheerenden Folgen. Denn viele fahren mit voll besetzten Autos zur Disko.

Junge Fahrer, die mit geliehenen Fahrzeugen unterwegs sind, vergessen leicht, dass sie mit unbekannten Fahreigenschaften und mitunter längeren Bremswegen konfrontiert sind. Das kann zu bösen Überraschungen - bis hin zu Unfällen - führen.
Schon das Bremsen auf regennasser Fahrbahn verlangt gerade Fahranfängern viel ab. Ihre Kreis-verkehrswacht Rems-Murr e.V. bietet spezielle Fahrsicherheitstrainings (SHT) an, die allen, auch Fortgeschrittenen, wertvolle Aha-Erlebnisse vermitteln. Dabei lernen Fahrer die Grenzen ihres Autos und vor allem des eigenen Könnens kennen. Ein SHT-Gutschein eignet sich auch gut als Geschenk für Führerscheinneulinge.

Unsere Einsatzorte im Jahr 2016 finden Sie unter Termine.